Fünf Trends für 2019

Zusammenfassung anzeigen

Ganzen Artikel lesen

Lesezeit: 3 Minuten

Es ist zwar schon fast etwas spät über die Trends 2019 zu schreiben, aber ich tue es trotzdem. Ich gehe dabei weniger auf die fachspezifischen Themen ein, wie SEO oder Design, dafür gibt es bessere Quellen. Es geht mir an dieser Stelle eher um die Orientierung welche Spielwiesen dieses Jahr auf die Kreation und den Marketer zukommen. Meinen fünf Trends für das Jahr 2019 sind.

Insights, Insights, Insights

Wie auch letztes Jahr wird das Thema „Blick hinter die Kulissen“ ein wichtiger Bestandteil in der Kommunikation sein. Der Nutzer/Kunde ist teil des Teams. Gerade im HR wird dieser Part eine wichtige Stelle einnehmen. Zudem wir die Contenterstellung eine Teamaufgabe werden. Warum sollte der Praktikant nicht genauso Inhalte beisteuern dürfen, wie der Chef? Es geht hier einfach, um die Perspektive. Dieser Trend zeichnet sich auch in Social Media ab. Wir gehen Weg von Facebook, hin zu Plattformen die uns die Möglichkeit bieten dort kurzlebigen, audiovisuellen Inhalten zu veröffentlichen. Damit Content auf Instagram funktioniert muss dieser Content authentisch, state-of-the-art und extrem persönlich sein. Das Vernetzen und Interagieren mit anderen Accounts ist dabei genauso wichtig, wie der persönliche Kontakt zu den Usern – also aktives Engagement.

Mikro Moments

Der richtige Content zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Mikro Moments sind Inhalte die Kunden einfach und schnell in Informations- oder Entscheidungsprozessen helfen. Das kann eine Liedrecherche sein, welches gerade im Radio lief oder die Wettervorhersage für Morgen. Es geht hierbei, um das erste passende Angebot, was der Nutzer/ Kunde zu seiner Informationsbeschaffung findet. Einfach gesagt, es geht um Relevanz und das passende Format. Google unterscheidet den Micro Content wie folgt:

  • Präsent: Als Marke, an allen Punkte der Nutzersuche vorhanden sein
  • Hilfreich: Hilfreichen Content für alle Arten der Suchanfrage bieten, egal ob Kaufinteresse oder Information
  • Schnell: Schneller und aktueller sein als der Mitbewerber mit dem Angebot

Mikro Moments sind ein Teil des mobilen Marketings und passende Inhalte können besonders schnell dem Nutzer über die social Media Kanäle bereitgestellt werden. Die Kundenbedürfnisse sind immer Zeit und ggf. auch Ortsabhängig, daher bietet ein gutes Monitoring viel Potential für den richtigen Inhalt

Social Streaming

Livestreams in den sozialen Netzwerken sind 2019 nichts Neues. Trotzdem wird dieses Format in der Kommunikation wenig genutzt. Das liegt zum einen an der fehlenden Infrastruktur in der Region (flächendeckend LTE) und zum anderen fehlt der Mut einfach mal Live zu gehen. Trotz allem sind Livestreams eine gute Art Reichweite zu erzielen und den Nutzer an die Marken zu binden. Das interessante an diesen Streams ist, dass der Nutzer mit der Marke interagieren kann und wenn der Rahmen es zu lässt den Stream selber mitgestalten kann.

Video & Podcast

Audiovisuell Inhalte sind auch 2019 der Hauptcontent. Video-Marketing bietet auch 2019 das größte Potential, um den Nutzer bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen. Brand Videos sind schon lange nicht mehr dazu da, nur Aufmerksamkeit zu erzielen, sonder aktiv den Kaufprozess zu unterstützen. Der Nutzer schätzt die Authentizität und Transparenz in den Videos. Dabei gilt, dass die Videoqualität und Aufmachung stimmen muss und Protagonist sollte authentisches, greifbares und sympathisches sein.

Audio Content kann zusätzliche Reichweite für ein Unternehmen generieren. Die Podcasts bieten ein ganz spezielle Verbindung mit einer sehr eng definierten Zielgruppe. Diese ist jung, markenaffin und nimmt sich Zeit den Podcast zu hören. Somit ist der Konsum sehr bewusst und das Erlebnis mit der Marke intensiver, Daher ist der Podcast kein schnelles Werbemittel, sondern einen langfristige Maßnahme.

UX & Holistic

Mobile First, lange Beiträge und Struktur. Der Nutzer benötig einen gute User Experience und Wissen, welches auch in die Tiefe geht. Guter erlebbarer Content, wird zukünftig darüber entscheiden, ob und wie weit eine Marke positiv Aufgeladen werden kann. Hierbei hilft immer den Nutzer im Hinterkopf zu haben: Welche möglichen Fragen könnte er zu einem Thema haben? Am besten beantwortest du diese im Text schon, bevor der User sie sich überhaupt stellen kann.

Zur User Experience trägt bei, die Bedürfnisse des Nutzer mit unterschiedlichen Formaten zu erfüllen. Es geht um die Art, wie der Mensch das Internet und die Geräte nutzt. Wird die Suchanfrage eingetippt oder Voice Search genutzt? In welcher Situation konsumiert der Nutzer meine Inhalte? Ließt er eher, oder sollte ich meinen Inhalte auch als Audiobeitrag zur Verfügung stellen? Im Endeffekt geht es nur um eins, wie kann der Content Creator dem Nutzer am besten weiterhelfen, denn dass schafft Vertrauen und ein positives Image.

Es ist zwar schon fast etwas spät über die Trends 2019 zu schreiben, aber ich tue es trotzdem. Ich gehe dabei weniger auf die fachspezifischen Themen ein, wie SEO oder Design, dafür gibt es bessere Quellen. Es geht mir an dieser Stelle eher um die Orientierung welche Spielwiesen dieses Jahr auf die Kreation und den Marketer zukommen. Meinen fünf Trend für das Jahr 2019 sind:

  • Insighst - Der Blick hinter die Kulissen
  • Micro Moments - Der richtige Inhalt zur richtigen Zeit
  • Social Streaming - Livestream auf Facebook, YouTube und Co.
  • Video und Podcast - Audiovisuelle Inhalte dominieren auch 2019
  • UX und Holistic -  Erlebbare Inhalte für den Nutzer schaffen

Es gilt auch für 2019: Das nutzerzentriertes Handeln, an jedem Touchpoint der Customer Journey, wirkt sich positiv auf das Markenimage aus. Wir dies nicht beachtet, interagiert der Nutzer nicht weiter mit der Marke.

Hinterlasse einen Kommentar